Konventionelle Installation

Damit ist die „normale“ Elektroinstallation gemeint – so, wie sie schon seit zig Jahren installiert wird. Jeder „Schalter“ erhält seine Aufgabe: Licht ein und ausschalten, Jalousien betätigen, der Bewegungsmelder im Gang aktiviert die Ganglampe … Also sehr viele einzelne Komponenten mit ihren zugewiesenen Aufgaben.

Das ist zwar nicht die effizienteste und komfortabelste Lösung einer Elektroinstallation, aber nach wie vor die meistverlangte.

Bei der konventionellen Elektroinstallation hat sich in den letzten Jahren einiges getan:

• So gibt es unzählige Designvarianten für Schalter von verschiedenen Herstellern. Für jeden ist etwas dabei: Glas, Holz, Porzellan, PVC-Farben von Schwarz bis Neongelb.

• Die Glühlampe. Sie ist gute 130 Jahre alt und hat nun ausgedient. Denn eine LED gibt es mittlerweile mit genau demselben Farbton und diese benötigt nur einen Bruchteil des Stroms einer Glühlampe bei genau derselben Lichtstärke.

• Es gibt auch sehr gute Funksysteme, um nachträglich noch Änderungen ohne Schmutz und Staub zu realisieren.