Anlagenüberprüfung

Die regelmäßige Überprüfung elektronischer Anlagen ist aus Sicherheitsgründen vom Gesetzgeber vorgeschrieben. Für Sie haben wir hier die 5 wichtigen Fragen dazu beantwortet.

1) Wer ist verantwortlich für die elektrotechnische Anlage?

Die Zuständigkeit liegt beim Endverbraucher als Betreiber – entweder als Besitzer, Hauptmieter oder Arbeitgeber. Der Betreiber trägt die Verantwortung für den ordnungsgemäßen Zustand.

TIPP: Bei wesentlichen Änderungen und Umbauten ist die elektrische Anlage unbedingt auf den sicherheitsrelevanten aktuellen Stand zu bringen.

2) Wer zahlt bei einem Schadensfall?

Bedenken Sie, dass Ihre Haushaltsversicherung eine finanzielle Deckung des Schadens ablehnen kann, wenn eine Überprüfung zeitlich zu lange zurückliegt oder wenn Umbauten ohne nachfolgende fachmännische Kontrolle durchgeführt wurden.

3. Können Sie Ihre Anlagenprüfung vollständig dokumentieren?

JA, Maßgebend dafür ist die ÖVE/ÖNORM E 8001.

TIPP: Wir empfehlen den bundeseinheitlichen Prüfbefund in der jeweils gültigen Fassung mit Anlagenbuch, Prüfprotokoll und/oder Plakette. Damit können Sie sich viel Ärger ersparen.

4. Auf welche Mängel sollte man generell achten?

  • Beim malen wird oft über die Steckdose bzw. den Schutzkontakten (Schutzleiter) gestrichen. (Die Folge: Es kann kein Fehlerstrom fließen.) Bitte dies unbedingt verhindern, bzw die Steckdosen gegebenfalls tauschen !
  • PVC-Leitungen vor Sonnenstrahlen schützen
  • Frei liegende Kabel vermeiden, fehlender Berührungsschutz, fehlender Fehlerschutz, Übersicherung etc. verhindern…

TIPP: Vorbeugen ist besser. Lassen Sie Ihre Anlage von einem Fachmann überprüfen.

5. FI Schutzschalter

Der FI-Schutzschalter ist eine Sicherheitseinrichtung, auch Testschalter genannt. Er befindet sich im Zählerkasten oder im Wohnungsverteiler.
TIPP: Den FI-Schutzschalter bitte einmal im Halbjahr drücken, um sicher zu gehen, dass er ordnungsgemäß funktioniert und die 100% Sicherheit gegeben ist.